Biggi

Biggi hat mit 13 Jahren Gitarre gelernt und soll schon mit zweieinhalb Jahren „Liebeskummer lohnt sich nicht“ gesungen haben. In der Schulzeit hat sie mit ihren Freundinnen dreistimmigen Gesang mit Gitarrenbegleitung zelebriert, inspiriert von der im Südwesten bekannten Gruppe „Marx, Rootschilt und Tillermann“, deren Konzerte im Saarbrücker „Barrelhouse“ Ende der siebziger Jahre legendär waren. Schon damals begann sie, eigene Liedtexte zu schreiben, sie spielte aber nie in einer Band. Erst Mitte der 90iger Jahre stieß sie zur Band „Rhein Privat“ dazu, bei der sie neben dem Gesang auch Gitarre und eine Zeitlang Bass spielte. Sie nahm ein Jahr lang Gesangsunterricht bei der Kölner Sängerin Ariane Baumgärtner. In 2009 gründete sie zusammen mit einem Bonner Musikerkollegen das Duo „Zeitenwende“, das sich durch deutschsprachige selbstkomponierte Songs auszeichnet, bei denen Texte und Gesangsmelodien aus ihrer Feder stammen. Ihrer Liebe zum mehrstimmigem Gesang und dem Covern schöner aktueller und alter Hits wollte sie aber auch treu bleiben, so dass sie bei ihren Freunden von der Lazy-Park-Band in Koblenz/Lahnstein im Jahr 2010 miteinstieg.